Sookee im Deutschlandfunk

„ich will mich nicht immer scheiße fühlen, wenn ihr scheiße verkauft“

Die Quing of Berlin, Sookee, Rapperin und Feministin

„Jedes Mal, wenn ich einen Artikel lese, der sich gegen HipHop, HipHop-Musiker oder HipHop-Hörer wendet, werde ich wütend, egal wie viel Richtiges in dem Artikel steht“, schreibt mir Nelson George, der einflussreiche HipHop- und Musikjournalist aus New York in seinem Buch ‚XXX. Drei Jahrzehnte HipHop‘ aus dem Herzen. „Die Angriffe […] sind in der Regel wohl formulierte Anklagen aus durchaus berechtigter Wut – aber nie aus Liebe.“

Selten zuvor hat jemand in Deutschland HipHop in einer Schärfe und Deutlichkeit kritisiert, wie das Sookee in ihrem neuen Album ‚Lila Samt‘ tut. – ‚Lila Samt‘ ist an sich schon eine Ansage, bezieht sie sich damit doch direkt auf ‚Blauer Samt‘, das erste Soloalbum der Heidelberger HipHop-Legende Torch (Advanced Chemistry) aus dem Jahr 2000. Und wie ‚Blauer Samt‘ ist auch ‚Lila Samt‘ ein Meilenstein in der Geschichte von Rap in Deutschland, doch dazu später mehr. – Sookee ist wütend, sehr wütend, doch ihre berechtigte Wut ist gepaart mit einer Liebe zu HipHop, die sie nur schwer auszuhalten vermag:

„Ich wünschte, ich hätte Cello gelernt oder irgendwas ganz anderes, aber HipHop ist nun mal leider meine große Leidenschaft. Ich bereue das manchmal, aber es ist das Feld, in dem ich mich einfach schon ganz lange bewege und das mir Spaß macht, das ich kulturell und ästhetisch einfach schätze. Aber natürlich große, große, große Probleme mit vielen Inhalten und Szene-Dominanzen hab. Das ist streckenweise sehr, sehr unschön. Und das ist eine blöde Position, weil einerseits feier ich so die Potenziale von HipHop und auch bestimmte Leute, die darin aktiv sind. Zum andern ist natürlich das Spannungsfeld, da drin meckern zu müssen und unglücklich zu sein über bestimmte Selbstverständlichkeiten. Das zehrt halt schon.“

Anfang des Jahres habe ich Sookee für ein Interview in Berlin getroffen. Teile daraus sind in unseren Kurzbeitrag für den Deutschlandfunk eingeflossen: *Beitrag hören*

(Download-Link auf der Seite des Deutschlandfunk)

 radiohoeren

 

Artikel teilen…
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Share on LinkedIn0Pin on Pinterest0Share on Tumblr0Print this page

, , , ,

Kommentare geschlossen.